Kommentar von Herrn Prof. Dr. Lothar Jordan

Die Gedanken und Entscheidungsgründe von Prof. Dr. Lorz überraschen mich, tangieren uns nur rudimentär. Im Bildungsunternehmen Dr. Jordan wird seit 2. Juni in der Handelsschule und inlingua 100 Prozent Präsenzunterricht durchgeführt, in der Real- und Grundschule in einem wöchentlichen Turnus. Und sehr wichtig: Die Fehlquote unserer Lehrkräfte ist gleich Null. Eine persönliche Stellungnahme: Es sind noch rechnerisch drei Wochen bis zu den Sommerferien. Diese Zeit zu nutzen als "Probier-Laboratorium" für Entscheidungen Ja oder Nein bei den Sicherheitsbeschränkungen, denn nur darum geht es, halte ich für eine unglückliche Maßnahme. Ich würde es für besser halten, die Sommerferien für eine medizinisch vertretbare Entscheidungsfindung zu nutzen und nicht ein Großmandat in Form von Organisationsvorbereitungen und Informationsprozessen in Gang zu setzen. Ich prognostiziere in diesem Fall, dass die 18 Prozent Krankheitsquote ganz schnell da ist! Allein dadurch wird die Hauruck-Maßnahme weitgehend scheitern.

Veröffentlicht in der Fuldaer Zeitung am 10.06.2020

 

Letzte Aktualisierung: 12.06.2020 | FS