Wichtige Informationen für Sie

FAQ - Durchführung von Antigen-Test zur Eigenanwendung durch Laien (Antigen-Selbsttests) zum Nachweis von SARS-CoV-2

Schnelltests werden durch geschultes Personal durchgeführt - etwa in Testzentren, Apotheken oder Praxen. Dafür wird ein tiefer Nasen- oder Rachenabstrich genommen, was nicht ganz so angenehm sein kann. Die Auswertung läuft dann ähnlich wie bei Schwangerschaftstests: Die Probe kommt auf einen Streifen, der mit einer Verfärbung reagiert. Das Ergebnis gibt es in 15 bis 20 Minuten.

Selbsttests sind zur Anwendung durch Privatpersonen bestimmt. Daher ist die Probenentnahme und -auswertung entsprechend einfach. Der Test kann zum Beispiel mit einem Nasenabstrich oder mit Speichel erfolgen. Auch hier gibt man die Probe auf einen Streifen, der mit einer Verfärbung reagiert und das Ergebnis wird in 15 bis 20 Minuten angezeigt

Weitere wichtigste Fragen werden hier gut beantwortet: https://www.zusammengegencorona.de/testen/selbsttest/#faqitem=d0e96335-84d7-509b-9e12-cfbb250d6384

Die klassischen Schnelltests, die sogenannten Antigen-Tests, haben den Vorteil, dass das Testergebnis schon nach knapp 15 bis 20 Minuten abzulesen ist. Allerdings sind sie im Vergleich zu den sogenannten PCR-Tests, die schon bei einer niedrigen Virenkonzentration anschlagen und deren Ergebnis im Labor ausgewertet werden muss, weniger sensibel. Es ist also eine größere Virusmenge notwendig, damit der Test ein positives Ergebnis anzeigt.

 

Wichtig: Ein Antigen-Schnelltest ist lediglich eine Momentaufnahme. Ist der Test negativ, ist die Wahrscheinlichkeit in den nächsten Stunden jemanden anzustecken, eher gering.

 

Die Mindestkriterien sind laut dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI): Eine Sensitivität von über 80 Prozent (wie sicher werden kranke Personen identifiziert - also 80 von 100 Infizierten werden entdeckt) und eine Spezifität von über 97 Prozent (von 100 gesunden Personen werden 97 als gesund erkannt).

 

Schnell- und Selbsttests haben gegenüber den PCR-Tests eine höhere Fehlerrate. Daher soll nach jedem positiven Schnell- und Selbsttest immer ein PCR-Test zur Bestätigung gemacht werden. Der kann das Erbgut des Virus nachweisen und liefert das genaueste Ergebnis. 

Es geht oft nur um Stunden. Wie lange das negative Ergebnis konkret gültig ist, ist unklar. Laut RKI (Robert Koch Institut) sei die Aussagekraft solcher Schnelltests zeitlich begrenzt. Es könne möglich sein, dass eine gerade negativ getestete Person schon am nächsten Tag positiv getestet wird, sofern sie mit Covid-19 infiziert und die Viruslast im Nasen-Rachenraum angestiegen ist.

 

Bei einem negativen Schnelltest, kann man mit großer Wahrscheinlichkeit in den nächsten Stunden niemanden anstecken. Das negative Ergebnis sollte daher lediglich über einen Zeitraum von mehreren Stunden als solches verstanden werden.

 

Das gilt übrigens auch für den PCR-Test. Der ist zwar genauer und gibt schon bei einer niedrigen Viruslast ein positives Ergebnis, aber da hier länger auf das Ergebnis gewartet werden muss (!), kann der Abstand auch wieder den Unterschied zwischen nicht ansteckend und ansteckend bedeuten. 

I) Alle Schüler*innen werden 2 x pro Woche im Wechsel- und Präsenzunterricht getestet.
II) Alle Lehrkräfte und Mitarbeiter*innen, die in unmittelbarem Kontakt mit den Schülern*innen stehen, werden ebenfalls 2 x pro Woche getestet.
III) Die Durchführung des Tests dauert ca. 15-20 Minuten.
IV) Die Testung ist freiwillig. Der Test ist kostenfrei.
V) Alle Lehrkräfte sind fachlich in die Testung eingewiesen worden. 

Der Tupfer muss nicht tief in die obere Nasenhöhle eingeführt werden, sondern nur noch 2 Zentimeter tief in jedes Nasenloch. Diese einfache Anwendung ermöglicht es, dass auch Laien den Test durchführen können. 


Hier eine Video-Anleitung:

https://www.roche.de/patienten-betroffene/informationen-zu-krankheiten/covid-19/sars-cov-2-rapid-antigen-test-patienten-n/ oder

https://www.landkreis-fulda.de/schnelltests-schulen

Zu beachten: Kälte und Wärme mögen die Tests nicht! Falsche Lagerung und Anwendung können schnell zu falschen Ergebnissen führen.

 

Als ideale Lagerungstemperatur werden in der Packungsbeilage meist Temperaturen zwischen zwei und 30 Grad sowie Anwendungstemperaturen zwischen 15 und 30 Grad Celsius empfohlen. Das Bildungsunternehmen garantiert dies.


Der Test ist grundsätzlich gut unter Anleitung durchführbar. Sollten sich Schüler*innen nicht in der Lage fühlen, den Test selbst durchzuführen, kann die Lehrkraft helfen.

Schüler*innen dürfen nur dann an der Testung teilnehmen, wenn eine unterschriebene Einwilligungs- und Datenschutzerklärung vorliegt. Darin ist auch festgehalten, dass positive Testergebnisse aufgrund der Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes über die Schulleitung an das zuständige Gesundheitsamt schriftlich weitergeleitet werden müssen.

Schüler*innen, die keinen Nachweis über ein zeitlich gültiges, negatives Testergebnis vorlegen, werden grundsätzlich - ohne Ausnahmen - vom Unterricht ausgeschlossen.

Die Schüler*innen müssen schriftlich vom Unterricht abgemeldet werden. Die Unterrichtszeit wird zu Hause verbracht. Von den jeweiligen Fachlehrern werden ausreichend Aufgaben zur Verfügung gestellt

Nein! Eine Betreuung durch unsere Lehrkräfte wie im Präsenzunterricht ist nicht vorgesehen. Dies ist primär aus personellen und organisatorischen Gründen nicht vom Hessischen Kultusministerium vorgegeben.

Falls Sie als volljährige Schülerin oder volljähriger Schüler oder Ihr Kind positiv getestet wurden, wird das Gesundheitsamt auf Basis des Infektionsschutzgesetzes von uns informiert. Zudem muss - möglichst schnell - ein kostenfreier PCR-Test in einem Testzentrum oder einer Arztpraxis durchgeführt werden. Wenden Sie sich diesbezüglich an Ihren Hausarzt oder an eines der Testzentren.


Bis zum Vorliegen des Ergebnisses des PCR-Tests muss sich Ihr Kind oder müssen Sie sich in Quarantäne begeben; nach dem Vorliegen des Ergebnisses des PCR-Tests, insbesondere im Falle eines positiven PCR-Testergebnisses, entscheidet ausschließlich das Gesundheitsamt über eventuell notwendige weitere Maßnahmen.

Sollte sich für eine Schülerin oder einen Schüler ein positives Testergebnis erweisen, wird diese Person mit der Anweisung zur Durchführung eines PCR-Tests nach Haus geschickt. Die restlichen Schüler*innen verbleiben im Unterricht. Das Gesundheitsamt erteilt, wenn der PCR-Test positiv ausfällt, weitere Anweisungen.

Es besteht eine Pflicht, sich für 14 Tage, mindestens bis zum Erhalt eines negativen Ergebnisses des PCR-Tests, abzusondern. Das heißt, man muss sich ständig zu Hause aufhalten, Kontakt zu anderen Personen, auch im Haushalt, möglichst vermeiden und darf keinen Besuch empfangen. Die Frist von 14 Tagen beginnt mit dem Zeitpunkt der Vornahme des ersten Selbsttest-Abstrichs.

Fällt der nach einem Antigen-Selbsttest durchgeführte PCR-Test negativ aus, so ist man mit Erhalt des Testergebnisses automatisch aus der Absonderung entlassen. Bestätigt der PCR-Test die Infektion, verbleibt man in der Absonderung. 

Ja, positive Ergebnisse von PoC-Antigenschnelltests sind meldepflichtig. Personen, die in Schulen oder anderen Einrichtungen diese Tests bei anderen Personen anwenden (also unsere Lehrkräfte), sind in die Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetz mit einbezogen.

Ja. Die Aufsichtsführende Person überwacht das Testen und erstellt ein entsprechendes Protokoll. Das Protokoll wird im Bildungsunternehmen gesichert. Der Datenschutz wird eingehalten.

Die Einwilligungserklärungen werden von der jeweiligen Schule zur Schülerakte bzw. zur Personalakte genommen und werden zum Jahresende des jeweiligen Schuljahrs gelöscht. Unterlagen zu den durchgeführten Tests mit personenbezogenen Daten werden tagesbezogen in der Schule in einem verschlossenen Umschlag durch die Schulleitung aufbewahrt und sind 3 Monate nach Testdurchführung datenschutzkonform zu löschen. Davon ausgenommen sind aggregierte Daten ohne Personenbezug, die zur statistischen Erfassung positiver und negativer Testergebnisse geführt werden. 

Im Moment (15.04.2021) sieht das Hessische Kultusministerium vor, dass pro Woche 2x alle Schüler*innen kostenfrei einen Selbsttest in der Schule durchführen.

Nein. Der Selbsttest ist eine reine Vorsichtsmaßnahme und stellt ein freiwilliges Angebot an Schüler*innen und Schulpersonal von Seitens des Kultusministeriums dar.

Die Antigen-Selbsttests stellen einen Baustein zur Erhöhung der Sicherheit bei einer Rückkehr der Schulen zum Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen dar, können aber keinen absoluten Schutz bieten. Jeder Test stellt nur eine Momentaufnahme dar. Bei einem negativen Testergebnis kann mit einer gewissen Sicherheit die Infektiosität des Getesteten ausgeschlossen werden. Es kann aber dennoch sein, dass man sich in der Frühphase des Infektionsgeschehens befindet und kurze Zeit später ansteckend wird. Zudem ist es möglich, dass Unachtsamkeit bei der Testdurchführung fälschlich zu einem negativen Ergebnis geführt hat. Daher müssen die Basishygieneregeln, zu denen neben dem gebotenen Abstand auch der MNS gehört, beibehalten werden.

Nein. Schüler*innen, Lehrkräfte und sonstige an Schulen tätige Personen dürfen das Bildungsunternehmen Dr. Jordan nicht betreten, wenn sie selbst oder Angehörige des gleichen Hausstandes Krankheitssymptome wie Fieber, trockenen Husten, Verlust des Geschmacks- und Geruchssinns, aufweisen.

Auch nach einer überstandenen Erkrankung können die Betroffenen an der Testung teilnehmen. 

Der Antigen-Selbsttest ist einem verschlossenen Plastikbeutel oder einer verschlossenen Mülltüte im Restmüll entsorgen.

Ihre Fragen extern beantwortet das Hessische Kultusministerium unter https://kultusministerium.hessen.de/schulsystem/aktuelle-informationen-zu-corona; für direkte Fragen sind unsere Covid-Beauftragten zuständig: Frau Sabine Bodtländer (E-Mail: bodtlaender@pr-ick.de, Telefon: 0661 90272-300) und Herr Karsten Aßmann (E-Mail: k.assmann@bu-jordan.de, Telefon: 0661 90272-300). Notfalltelefonnummer: 0173 9027212

Infos in Anlehnung an das Hessische Kultusministerium.

Für die Richtigkeit:

Fulda, 14.04.2021

Prof. Dr. Lothar Jordan                                Peter Vater

Vorstand|Direktion                                          Direktion


Quelle: Kultusministerium Hessen, 25.03.2021, 10:31 Uhr, 

In Anlehnung an: https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/corona-tests-faq-1872540

Stand: 19.04.2021 | SF